Genug Appetit für alle?

Meine Freundin Vivian von der Solawi im Modautal meinte letztes Jahr ganz treffend, dass wir ja noch jung sind und unser ganzes Leben lang Zeit haben, unsere Ideale in der Wirklichkeit umzusetzen.

Nun müssen wir entscheiden, ob wir dieses Jahr alle männlichen Kälber bei uns aufwachsen lassen können.

Emmily hat sich draußen einen Platz gesucht und eine graue Tochter mit leicht rötlichem Teint geboren: Enya. Janusz hat die beiden in den Stall gebracht. Dort nuckelt Enya jetzt mit Veit und Orion, zwei Kälbern von Färsen, bei Emmily.

Wir handhaben es so, dass die Färsen im ersten Jahr lernen, wie das mit dem Melkstand funktioniert und dass es entlastend und angenehm ist, den Menschen die Milch zu geben. Sie besuchen ihre Kälber wann immer sie wollen, werden aber nicht mehr benuckelt.

Wenn du es wichtig und schön findest, wenn auf Milchhöfen auch die männlichen Kälber ihren Platz haben, dann ran ans Bestellformular: https://stolzekuh.files.wordpress.com/…/bestellformular-sto…

Bild könnte enthalten: 1 Person, Himmel, im Freien und Natur

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + 7 =