Presse

Bewegte Bilder – Texte gibts weiter unten…

Viele bekannte Menschen sagen schlaue Sachen, die Trauermusik vom Viehhändler ist sehr berührend und ab Minute 20:30 zeigen wir, was ein möglicher Ausweg wäre – mit aktiven und kuschelnden Bullen, Chris, der aus dem Euter trinkt, und unsere an der Glucke aufgezogenen Küken!
Bei der Feldbesetzung, die danach zu sehen ist, waren wir natürlich auch dabei!

Wir haben keine Angst vor der Zukunft!

Im Teil 2 sind wir einer von drei Protagonisten. Unsere Freunde Johannes und Hannah sind auch dabei – am Ende treffen wir sie sogar in Berlin! 🙂

  • Okt. 16: Unser Crowdfunding-Video für die Käserei der Stolzen Kühe

Artikel und Beiträge, die über uns erschienen:

  • Feb. 19: Landgang digital – ein Portrait

    Warum übst du deinen heutigen Beruf aus? – Ich durfte nie Haustiere haben. Jetzt habe ich viele. Das macht mich froh.

  • Okt. 18: Gutes Essen weltweit – Gemeinsam können wir viel erreichen! mit Misereor und zwei anderen tollen jungen Frauen auf der Stadt Land Food in Berlin

    “Wir brauchen Bauernhöfe, die wirklich den Bauern gehören und nicht den Konzernen. Es ist gut, die Unterstützung der Leute zu haben. Das hilft uns jungen Bauern und ermutigt uns weiterzumachen.“ Anja Hradetzky

  • Okt. 16: Kompromisslose Bauern haben stolze Kühe – ein Blogbeitrag über unsere Ideen und die Käserei-Finanzierung

    ‚Mit ihrer kleinen Herde kann das Ehepaar Hradetzky neben dem ökologischen Gewinn auch wirtschaftlich sinnvoll agieren, wenn sie die eigenen Produkte selbst weiterverarbeiten. In ihrer künftigen Käserei soll ab nächstem Frühjahr ein breites Sortiment entstehen: Halloumi, Jogurt, Quark, Butter und natürlich Käse.‘

  • Juli 16: Vom Aldi-Kind zur Ökobäuerin – Artikel in der Süddeutschen

    Sind die Hradetzkys übermütig?

  • Juni 16: Wo das Rindvieh noch Rindvieh sein darf – Artikel in der Moz

    „Etwas romantischer habe ich es mir schon vorgestellt…“

  • Jan. 16: Aus Achtung vor dem Euter – Artikel in der Märkischen Oderzeitung

    „Otti liegt zu Fleisch und Wurst verarbeitet in der Tiefkühltruhe. Kalb Oskar hopst noch vergnügt durch seinen Stall. Die Milchkühe stehen draußen und mampfen Heu. […]“

  • Jan. 16: Interview und Video zur Wir haben es satt-Demo in Berlin
    [youtube https://www.youtube.com/watch?v=Mz_3fNYjGGI&w=560&h=315]

Er wünscht sich, dass die Menschen – seien sie Flächeneigentümer oder Bezieher von Lebensmitteln – selbst Verantwortung dafür übernehmen, dass das Land nicht von profit­orien­tierten Agrarfirmen ausgeschlachtet wird. Auch in Zukunft soll es lokale Bauern geben, die einen in der Not mit dem Trecker aus dem Graben ziehen.

Der Bauer Janusz Hradetzky kam nach Brandenburg, weil er sich 20 Kühe wünscht und 90 Hektar Land. „Ihr seid wahnsinnig“, sagen die, die sich hier auskennen.

[vimeo 96598283 w=500 h=281]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier + 4 =